Nachwuchs, Leistungsbereich

U23 nicht zu stoppen: 4:2 gegen Hamburger SV

Wieder voller Offensivdrang: Unsere U23 schlägt am Samstagnachmittag die U21 des Hamburger SV mit 4:2. Der Sieg geht völlig in Ordnung und bestätigt die herausragende Form seit Wiederaufnahme der Testspiele. Unser Spielbericht!

Brandgefährliche Flügelzange: die Torschützen Gaines (links) und Ennali. (Bild: 96)

Verdienter Sieg
Sie haben es schon wieder getan! 6:2, 5:0 und am heutigen Samstag im Eilenriedestadion gegen die U21 des Hamburger SV 4:2. Wieder war der Sieg - gegen spielstarke Hanseaten - völlig verdient, wieder geizen die jungen Roten nicht mit Toren und wieder war Cheftrainer Christoph Dabrowski zufrieden mit der Leistung seiner Mannschaft: "Das war der bislang stärkste Gegner und wir haben heute eine gute Spielanlage an den Tag gelegt. Das haben die Jungs wieder stark gemacht und verdient gewonnen."

Tempofußball
Von Beginn an war unserer U23 das Selbstvertrauen und die Lust am Spiel anzumerken. Die Roten drückten - wie bereits in den vergangenen Wochen - mächtig aufs Gaspedal. Insbesondere die Angriffe über die Außenbahnen brachten den Unterschied, Lawrence Ennali links und Orrin Gaines rechts. Ersterer marschierte in der 15. Spielminute auf seinem Flügel durch die halbe HSV-Defensive, zieht in die Box und kann nur mit einem Foul gestoppt werden. Der Gefoulte trat selbst an und markierte souverän die Führung. Aus dem Spiel heraus wollte es im ersten Durchgang nicht klappen mit dem Tore schießen. So musste dann ein weiterer ruhender Ball für das 2:0 sorgen: Eine Ecke von Louis Oppie landete am zweiten Pfosten bei Abwehrchef Christian Schulz, der völlig unbedrängt aus kürzester Distanz einschob (28.). Von nun an bis zur Halbzeitpause war es dann eine leichtfertige Phase unserer Mannschaft mit gefährlichen Ballverlusten im Spielaufbau. Daraus resultierten jeweils die beiden Gegentore binnen kürzester Zeit und auf einmal hatten die Gäste ausgeglichen. Robin Velasco verkürzte per Strafstoß (34.) und Jean Kabuya erzielte das 2:2 für den HSV (35.). Im zweiten Durchgang schaltete 96 noch einen Gang hoch und kombinierte sich mit Geschwindigkeitsfußball zum 3:2 und 4:2 durch Orrin Gaines (58., 70.). Beim dritten 96-Treffer des Tages genügten nach einem HSV-Eckball zwei Vertikalpässe, um den schnellen US-Amerikaner auf die Reise zu schicken. Unsere Nummer elf stand folglich alleine vor des Gegners Kiste und blieb eiskalt. "Wir haben mutig und zielstrebig nach vorne gespielt. Wenn ich eines kritisieren müsste, sind das die unkonzentrierten Ballverluste vor den Gegentoren. Da haben wir den Gegner wieder unnötig ins Spiel geholt", sagte "Dabro" nach der Begegnung.

Bestechende Form
Die herausragende Bilanz von drei Spielen, drei Siegen und 15 Toren kann sich mehr als sehen lassen. Am kommenden Samstag ist Ligakonkurrent Drochtersen/Assel zu Gast im Eilenriedestadion. Klares Motto: Weiter so!
cvm

STATISTIK

Kader Hannover 96: Spohr, Kokott - Rüther, Oppie, Töpken, Wagner, Gaines, Truemner, Schulz, Neiß, Schmedemann, Ennali, Weimann, Smolinski, Jeong, Deliduman, Gorny
Trainer: Dabrowski

Kader Hamburger SV: Didzilates, Mensah - Ibraimo, Limani, Kilo, Velasco, Hein, Knost, Gumpert, Siya, Hornschuh, Kabuya, Zumberi, Damaschke, Fabisch, Alidou, Fagerström, Andresen, Rohr
Trainer: Reimers

Tore: 1:0 Ennali (15.), 2:0 Schulz (28.), 2:1 Velasco (34.), 2:2 Kabuya (35.), 3:2 Gaines (58.), 4:2 Gaines (70.)