Triathlon

Hannover 96 erfolgreich beim Maschsee Triathlon

Als am Samstagabend, den 4. September die Letzten durch das Ziel kamen, konnten sich die Veranstalter des 14. Maschsee Triathlons in Hannover verdient in die Hände klatschen. Trotz Blaualgen im Wasser ist der Spaß am Triathlon nicht vergangen und die Fans aus ganz Deutschland jubelten den Athletinnen und Athleten beim Laufen und Radfahren freudig zu.

Die letzte Etappe bevor es ins Ziel geht

Schnelle Zeiten nach langer Pause
Die Sportlerinnen und Sportler von Hannover 96 Triathlon, dem größten Triathlon Verein Norddeutschlands, gaben einen starken Auftritt ab. So holte sich Christian Haupt als 96-Top-Triathlet den Sieg auf der olympischen Distanz in einer hervorragenden Zeit von 1:30:52h. Für ihn ein wichtiges Heimrennen: „Endlich mal wieder ein großes Sportereignis nach so langer Zeit in Hannover! Beim Laufen habe ich mich echt schwer getan, dafür lief das Radfahren umso besser, ich hatte mega gute Beine und konnte richtig Gas geben. Mit 44,5 km/h bin ich echt zufrieden. Großer Dank an Eichels Events, die trotz aller Erschwernisse den Wettkampf auf die Beine gestellt haben. Nicht mal die Blaualgen konnten die Veranstaltung stoppen.“

Landesmeisterschaft für Tobias Bengfort
Und auch für die anderen zahlreichen 96-Triathletinnen und Triathleten war das Event bei bestem Wetter ein voller Erfolg. Tobias Bengfort holte sich die Landesmeisterschaft über die Sprintdistanz des Volkstriathlons. Dorothee Polte wurde über ebendiese Distanz Dritte. Die Männer der zweiten Bundesliga Nord konnten ebenfalls zufrieden sein: In der Wertung kamen sie gemeinsam auf Platz vier und beendeten die Saison mit einem starken siebten Platz in der Gesamtwertung.

Die harte Arbeit zahlt sich aus
Die Abteilungsarbeit von Hannover 96 Triathlon trägt also Früchte und hat trotz der erschwerten Bedingungen in den vergangenen eineinhalb Jahren auch aufgrund dieser gezeigten Wettkampfergebnisse nachweislich eine gute Basis für die Sportlerinnen und Sportler aller Alters- und Leistungsklassen geboten. Mit im Rahmen der Möglichkeiten aufrecht erhaltenen, flexiblen sowie sogar erweiterten und wöchentlich mehr als zehn Trainingsangeboten, u.a. auch mit Online-Trainings und digitalen Trainingstipps konnte sich hier alle bestmöglich auf die Wettkämpfe vorbereiten.Die Abteilung freut sich im Ligasport aller ihrer vielen Teams nun auf den Saisonabschluss und die damit eingeleitete Regenerationsphase, mit planungssicherem Blick nach vorne aber vor allem auch schon wieder auf das neue Trainingsjahr, welches für die Wettkämpfe in 2022 bereits im Oktober/November beginnen wird.