Profis

Das 14-Tage-Buch: Matthias Ostrzolek

14 Tage lang stehen die 96-Profis unter häuslicher Quarantäne. Wie verbringen sie die Zeit? Was sind die besonderen Momente? In unserem 14-Tage-Buch lassen unsere Spieler uns etwas an ihrem Alltag teilhaben. Jeden Tag beantwortet einer von ihnen immer dieselben fünf Fragen. Im vierzehnten und letzten Teil kommt unser Linksverteidiger Matthias Ostrzolek zu Wort, der sich unter anderem auf ganz besondere Art und Weise fit gehalten hat.

Matze, was war heute Dein Highlight des Tages?

Matthias Ostrzolek (29): Ich konnte heute wieder die Sonne auf meiner Terasse genießen. Darüber bin ich generell sehr glücklich, dass das Wetter in den letzten zwei Wochen so gut war und man noch etwas frische Luft schnappen konnte.

Um die Zeit zu vertreiben: Welches Buch, welche Serie oder welchen Film kannst Du empfehlen?

Matze: Ganz viel. Meine Frau und ich haben jetzt kürzlich die Serien "Blacklist" und "The Fall" zu Ende geschaut. Alleine habe ich noch die dritte Staffel von "Elite" quasi inhaliert (lacht). Als Buch lese ich außerdem gerade etwas über Neuroathletik-Training von Lars Lienhard.

Das Sportliche darf nicht zu kurz kommen: Was ist Deine Lieblings-Fitnessübung für zu Hause?

Matze: Da habe ich keine spezielle. Dadurch, dass wir zu Hause nicht viele Gewichte bzw. Geräte haben, trainiere ich viel mit meinem eigenen Körpergewicht und Minibändern. Außerdem bin ich sehr froh darüber, dass wir uns vor ca. zwei Jahren ein "Slideboard" gekauft haben. Das ist so ein bisschen wie Schlittschuhlaufen und echt ganz witzig.

Welcher Kontakt hat Dich heute via Telefon, Skype oder FaceTime am meisten überrascht?

Matze: Insgesamt hatte ich Kontakt zu sehr vielen Leuten, z.B. aus der Mannschaft – wenn auch nicht persönlich. Auch der Trainer hat angerufen, und natürlich telefoniert man auch sehr viel mit seinen Eltern. Jetzt gerade habe ich mit meinem besten Freund gesprochen. Man merkt einfach, dass die Menschen sehr viel zu Hause sind und Zeit haben.

Hast Du noch eine Botschaft an die Fans und die Leute "da draußen"?

Matze: Alle sollten standhaft bleiben – und zu Hause, damit wir schnell zu unserem "normalen" Leben zurückkehren können. Wir sollten uns einfach an die Regeln halten. Ich werde das auch tun, weil ich keine Lust habe, nochmal zwei Wochen zu Hause bleiben zu müssen.
nj