Profis

Das 14-Tage-Buch: Sebastian Jung

14 Tage lang stehen die 96-Profis unter häuslicher Quarantäne. Wie verbringen sie die Zeit? Was sind die besonderen Momente? In unserem 14-Tage-Buch lassen unsere Spieler uns etwas an ihrem Alltag teilhaben. Jeden Tag beantwortet einer von ihnen immer dieselben fünf Fragen. Im achten Teil ist unser Rechtsverteidiger Sebastian Jung an der Reihe, für den gerade quasi jeder Tag ein "Buddy"-Tag ist.

Hat es noch rechtzeitig vor Redaktionsschluss geschafft, den Parcours aufzubauen: Sebastian Jung.

Sebi, was war heute Dein Highlight des Tages?

Sebastian Jung (29): Heute hatte ich leider kein richtiges Highlight, das ist unfair (lacht). Was ich aber jeden Tag mache, ist, mit unserem Hund "Buddy" in den Garten zu gehen, dabei komme ich auch an die frische Luft. Ich versuche dann, ihn so gut es geht auszulasten, spiele ein bisschen mit ihm und übe Kommandos. Heute habe ich gerade aus unserem Keller die Sachen für einen Agility-Parcours geholt, den muss ich noch aufbauen. Damit werde ich ihn dann die nächsten Tage trainieren. Das ist doch 'n Highlight!

Um die Zeit zu vertreiben: Welches Buch, welche Serie oder welchen Film kannst Du empfehlen?

Sebi: Wir schauen gerade relativ viel Fernsehen bzw. Nachrichtensendungen, um auf dem neuesten Stand zu bleiben. Ein paar Serien haben wir uns aber auch angesehen, unter anderem "Don’t F**k With Cats", das ist eine Art Dokumentation über einen Fall aus Amerika von 2014, wo Jagd auf einen Internet-Killer gemacht wird. Sehr zu empfehlen sind außerdem die Serien "Chernobyl" und "Safe".

Das Sportliche darf nicht zu kurz kommen: Was ist Deine Lieblings-Fitnessübung für zu Hause?

Sebi: Aktuell bin ich hier froh, dass ich mich überhaupt mal eine oder zwei Stunden bewegen kann. Ob es Fahrradfahren ist oder Stabilisationsübungen sind, ist da eigentlich egal. Ansonsten bin ich ja wie gesagt ab und zu mit meinem Hund im Garten, da kann ich hier und da mal gegen den Ball treten und er bringt mir den wieder zurück, da verliere ich auch nicht das Ballgefühl (lacht).

Welcher Kontakt hat Dich heute via Telefon, Skype oder FaceTime am meisten überrascht?

Sebi: Ich hatte Kontakt zu mehreren Leuten, die habe ich allerdings alle angerufen (lacht). Einer davon war der Zeugwart von Eintracht Frankfurt, die haben ja jetzt auch ihren ersten Corona-Fall und die gesamte Mannschaft plus Staff musste in Quarantäne. Ansonsten habe ich noch einem Kumpel zum Geburtstag gratuliert, aber mich hat heute keiner angerufen - traurig, oder? Das meiste läuft halt über Whatsapp und in den letzten Tagen habe ich für meine Verhältnisse schon echt viel telefoniert, obwohl ich eigentlich gar nicht so der Telefonier-Typ bin.

Hast Du noch eine Botschaft an die Fans und die Leute "da draußen"?

Sebi: Man kann immer nur wieder betonen, dass alle Leute jetzt zurückstecken und darauf hören sollten, was von oben vorgegeben wird, damit zeitnah alles besser wird und wir das Virus in den Griff bekommen. Die Maßnahmen werden immer drastischer und man kann einfach nur sagen, dass die Leute jetzt nur noch das Nötigste außerhalb der Wohnungen machen sollten.
nj


Was weitere 96-Profis über ihren Tag bei Instagram gepostet haben, fassen wir ab sofort in einem eigenen Artikel zusammen. Hier geht's zu den "96-Homestorys" vom Freitag!