Profis

Das 14-Tage-Buch: Julian Korb

14 Tage lang stehen die 96-Profis unter häuslicher Quarantäne. Wie verbringen sie die Zeit? Was sind die besonderen Momente? In unserem 14-Tage-Buch lassen unsere Spieler uns etwas an ihrem Alltag teilhaben. Jeden Tag beantwortet einer von ihnen immer dieselben fünf Fragen. In der neunten Ausgabe erzählt uns Geburtstagskind Julian Korb von Balkongesprächen, Fitnessübungen - und ausbleibenden Überraschungen.

"Korbi" bleibt auch in Quarantäne sportlich.

Korbi, was war heute Dein Highlight des Tages?

Julian Korb (28): Mein Vater ist heute vorbeigekommen und hat mir einen etwas größeren Einkauf gebracht. Wenn man die ganze Zeit zu Hause ist, ist der Verbrauch natürlich höher, deswegen hatte meine Mutter da nochmal ein paar Sachen besorgt und meinen Vater losgeschickt (lacht). Der ist dann „kurz“ die 2,5 Stunden hier hochgefahren und hat die Sachen – natürlich vorschriftsmäßig – vor meine Haustür gelegt. Ich konnte über den Balkon noch ein bisschen mit ihm sprechen, aber dann ist er leider auch schon wieder gefahren. Ich hatte ihm vorher auch noch gesagt, dass er nicht extra zu mir kommen muss, um mir die Sachen zu bringen, aber man weiß ja, wie Eltern dann so sind (lacht).

Um die Zeit zu vertreiben: Welches Buch, welche Serie oder welchen Film kannst Du empfehlen?

Korbi: Die Zeit geht eigentlich relativ schnell um. Ich telefoniere z.B. viel mit Freunden, zu denen ich sonst nicht so viel Kontakt habe. Ab und zu gucke ich mir aber auch auf etwas auf Netflix an. Aktuell ist das "Friends from College", eine ganz lustige Serie. Außerdem spiele ich mit den Mannschaftskollegen auf der Playstation und bin mit denen über ein Headset verbunden, sodass wir eigentlich mehr quatschen als zocken (lacht).

Das Sportliche darf nicht zu kurz kommen: Was ist Deine Lieblings-Fitnessübung für zu Hause?

Korbi: Ich habe hier zu Hause eine eigene Hantelbank, die ich aktuell ganz gut benutzen kann, z.B. zum Bankdrücken.

Welcher Kontakt hat Dich heute via Telefon, Skype oder FaceTime am meisten überrascht?

Korbi: Heute war eigentlich kein überraschender Kontakt dabei, an meinem Geburtstag muss ich ja damit rechnen (lacht). Es haben aber natürlich echt viele angerufen und gratuliert.

Hast Du noch eine Botschaft an die Fans und die Leute "da draußen"?

Korbi: Zu Hause bleiben und Hände waschen! Damit die Krise schnell vorübergeht und – so gut es geht - wieder Normalität einkehren kann. Jeder, der gerne Fußball guckt und selber spielt, vermisst das natürlich gerade, aber es ist aktuell eine Ausnahmesituation, die es so, glaube ich, noch nie gegeben hat.
nj